Velo parkt mit Gleisanschluss

Ampeln

Regierung und Grossratsmehrheit geben vor, mit dem vorliegenden Konzept die Lenkung des Durchgangsverkehrs auf die Hauptverkehrsachsen und somit die Entlastung der Wohnquartiere bezwecken zu wollen. Tatsächlich geht es jedoch um das systematische Erzeugen von künstlichen Staus vor einer Lichtsignalanlage mit der Absicht, den Benutzern des motorisierten Individualverkehrs die Befahrung der betroffenen Strecke zu vergällen und den Stau auf anderen Strecken anfallen zu lassen schreibt der Gewerbeverband und sieht rot.

Heute werden die Tram-Fahrgäste regelmässig um ihren Vortritt gebracht, weil die Tramzüge an Kreuzungen/ Knoten durch Lichtsignalanlagen (LSA) verlangsamt oder ganz gestoppt und so behindert werden. Die aktuellen LSA-Steuerungen geben dem MIV immer wieder freie Fahrt zulasten der Tramzüge (und auch des Veloverkehrs). Dies steht im Gegensatz zum verfassungsmässig und gesetzlich verbrieften Vorrang für die Tram-Fahrgäste, und ebenso im Widerspruch zu Rats- und Volksentscheiden, die die Bedürfnisse des MIV an Knoten als absolut nachrangig definieren schreibt die BastA! und sieht grün.

.

Ohne Dosierung wie in den 60er Jahren: Verkehrskollaps beim Autobahnzubringer.
.
.
.
Artikel zum Thema
Stau-Frust beim 14er-Ersatzbus bzbasel.ch am 1.6.2023
Zürich soll smarte Ampeln prüfen tagesanzeiger.ch (paywall) am 30.8.2022
Kreuzung mit Ampeln in Kriens zentralplus.ch am 1.8.2022
Fahrzeuge und Fussgängergruppen regeln velojournal.ch am 15.6.2022
Anfrage betreffend LSA beseitigen grosserrat.bs.ch am 1.6.2022
Autos müssen vor Dorfeingang warten derbund.ch (paywall) vom 6.8.2021
.
Verwandte Themen
Ein Bus sitzt im Hardwald fest
.

Geschrieben von VELOP.CH am Montag Juni 13, 2022

Permanenter Link - Category: massnahmen

« Anregung: Veloverbindung ab Messeplatz stadtauswärts ausbauen - Velofreundliches Tramgleis »