Velo parkt mit Gleisanschluss

Tempo 30 – trotzdem hohe Randsteine

Wo für das Glasfasernetz, die Kanalisation oder die Fernwärme die Strasse aufgerissen werden muss, wird danach neu aspaltiert und betoniert, als ob sich die Strasse für den Transitverkehr und 40-Tönnern ausgelegt sei. Velo und Rollator hingegen werden gezwungen ohne Zebrastreifen über die Fahrbahn zu eilen und über scharfe Randsteine zu klettert.

Der Strassenbau für die Tempo 30-Zone wird zwar in der pitoresken Altstadt sorgfällig angepasst (siehe Augustiner- und Malzgasse), in Quartierstrassen hingegen ändert sich kaum etwas (siehe Engelgasse) . Es dominieren nach wie vor die Seitenparkplätze und velofeindliche Randsteine.

.

Kernzone: Tempo 20 und eingeebnetes Trottoir

Das Trottoir der Augustinergasse (Bild) wird eingeebnet, dIe Strasse wird zur Begegnungszone.
.
.

Altstadt: Tempo 30, klimafreundliche Kopfsteine und Veloabstellplätze

An der Malzgasse freut sich Velo, Rollator und das Auge mit.
.
.

Wohnquartier: Asphalt und menschenfeindliche Randsteine

An der Engelgasse, seit 2020 Tempo 30 und Velostrasse, mühen sich Velo und Rollator nach wie mit den Randsteine ab. Dank der Schule (hinten links im Bild) ist immerhin der Fussgängerstreifen geblieben.
.

Nach endlosen Debatten zur Einführung von Tempo 30 auf Quartierstrassen beginnt diejenige der Fussgängerstreifen. Einfache und nützliche Streifen werden abgekratzt. Da und dort können mit Ausnahmeregelungen die Streifen gehalten werden. Diese werden dann mit kostenintensiven Mittelinseln ausgebaut. Die Zahl der Randsteine nimmt damit nicht ab, sondern zu. Auf der Velospur wird es dazu noch gefährlich eng. So will es das Astra. Für Velo, Rollator und Klima sind Tempo 30-Strassen kaum komfortabler als Tempo 50-Strassen. Auto und Asphalt dominiert selbst nach umfassenden Infrastrukturerneuerungen den Strassenraum. Das ist sehr frustrierend ansehen zu müssen.

.

An der Abzweigung und dem St. Alban-Ring fällt das Überqueren der Strasse schwer. Seit der Pionierzeit hat sich an der Verkehrsinfrastruktur kaum etwas verbessert, für den Linienbus mussten die Randsteine partiell abgeschliffen werden.
.

Die Randsteine machen nebst beladenen Velos oder E-Bikes auch den Gehhilfen zu schaffen. Das punktuelle Anrampen mit Gummikeil, Asphalt, Beton oder ganz einfach mit einem Holzprofil verbessert den Komfort. Für eine Siedlung, wo Bewohner bewusst auf das eigene Auto vor der Haustüre verzichten (siehe unten Urs-Graf Strasse), ein Armutszeugnis der Planer. Statt der alten Menschen an der Gehhilfe sollten die menschenfeindliche Randsteine das Auslaufmodell sein.

Für Fussgänger ist der anstrengende Tritt ins Drämmli und Stufen zum Hauseingang dank Niederflurdrämmli und Rampen bei öffentlichen Institutionen abgelöst. Dem Behindertengesetz sei dank. Nur bei privaten Immobilien und beim Strassenbau scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Selbst in Tempo 30-Zonen wird mit menschenfeindlichen Randsteinen nicht gespart. (Bildreihe nachfolgend). Auch für das Entsiegeln von Parkflächen sehen die Planer keinen Anlass. Es ist höchste Zeit, auch beim Tiefbau Regelwerke einzuführen, welche auch in Quartierstrassen Mensch und Klima statt das Auto bevorteilen.

.
.

Bildnachweis: aus dem Bildarchiv der ETH mit Bildern von Hans Krebs, Billetteueuse (1961), Streetview sowie weitere Bilder von VELOP.CH.
.

Die Urs-Graf Strasse im Gellert wurde nach der Kompletterneuerung für die Fernwärme nach den Regeln der 60er neu erstellt. Will ein Bewohner mit Rollator oder Einkaufswägeli von der Urs-Graf Strasse die Bäckerei am St. Alban-Ring erreichen, dann muss er Umwege (geo.bs.ch) laufen. Ein Bewohner lässt sich das nicht bieten und bastelt sich eine Rampe. Gesehen am 1.5.2023
.
.

Velofreundliche Städte in Europa

'Nur weil es beim Strassenbau seit Jahrzenten in eine Richtung geht, den Autoverkehr flüssig zu halten, heisst das nicht, dass sie sich nicht ändern können. Rotterdam ist ein perfekter Entwurf einer Nachkriegsstadt, die um das Auto entworfen wurde, die Platz für Spazieren, Radfahren, Transit und das öffentliche Leben zurücknahm' schreiben Melissa & Chris Bruntlett auf ihrem Blog und zeigen gleich per Youtube-Video, wie es sich velofahren lässt in Rotterdam und andren velofreundlichen Städten.

.

Kreuzung mit velofreudlichen Trottoirüberfahrten. Video anschauen auf Youtube
.

Geschrieben von VELOP.CH am Samstag Juli 22, 2023

Permanenter Link - Category: massnahmen

« Dicke Luft in der Passerelle - Vision: Velostation im Elsässertor »